22.04.2013 Ein schwerer Schlag für die Demokratie in Deutschland.

Als Jugendlicher fragte ich mich, wie es sein kann, dass niemand etwas gegen die faschistische Entwicklung vor dem Krieg getan hat, wie es soweit kommen konnte?
Heute kann ich selbst zuschauen, wie es wieder passiert. Es ist so beschämend, fasst Jeder der nicht bereits unter der Gier der Kapitalwirtschaft leidet, sieht einfach weg.
Sie sehen weg, aus Angst ihr Ansehen, ihr Hab und Gut nicht zu gefährden.
Nicht so Inge Hannemann, Mitarbeiterin beim JobCenter Hamburg, deren Aufgabe es war, jungen Menschen eine sinnvolle Arbeit zu vermitteln. Dies sah ihre Behörde anders und verlangte von ihr, dass sie einige ihrer „Kunden“ sanktionieren müsse, damit die Behörde, die längst selbst ein profitorientiertes Unternehmen ist (sogar mit Steuernummer), besser dasteht.
War? Sie hat sich weniger an die Weisungen ihrer Behörde gehalten als an die Einhaltung des Grundgesetzes, auch wollte sie nicht gegen ihr eigenes Empfinden der Menschenwürde handeln. Sie machte immer wieder auf die Missstände ihrer Behörde und der gesetzlichen Regelung aufmerksam, stellte sich dem herrschenden System in den Weg, nun wurde sie „Freigestellt“ und musste ihren Arbeitsplatz räumen.
Ja, es ist soweit.
In Deutschland darf man sich nicht mehr ungestraft auf das Grundgesetz berufen!

Was können wir tun, um die bisher beste Regierungsform wieder zu unserer zu machen.DIE LINKEN haben einen guten Plan zur Stabilisierung unseres Sozialstaats, hat jemand noch eine bessere Lösung?

Inge Hannemann hat sich gegen das System gestellt und bedarf nun auch unserer Solidarität.
https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-ruecknahme-aller-sanktionen-gegen-die-arbeitsvermittlerin-inge-hannemann

Die Seite mit ihren eigenen Veröffentlichungen findet man hier:
http://altonabloggt.wordpress.com/

 

 

 

Advertisements